Vom Mauerblümchen zum Schmuckstück

Der Kaxdorfer Weg 9 – 17 wird schick gemacht

Bald verschmelzen die Gebäude Clara-Zetkin-Straße 6–8 und Kaxdorfer Straße 9–17 zu einer optischen Einheit und wird der präsente Eckgiebel an der Grundschule zum Schuckstück für das Quartier.

Nach der umfassenden Sanierung ihres Wohnhauses Clara-Zetkin-Straße 6–8 setzt die WBG Elsteraue die Runderneuerung ihres Bestandes im Quartier „Auenblick“ jetzt am Kaxdorfer Weg 9–17 fort. Start der Bauarbeiten war im Mai 2015. Im Herbst 2015 soll das Projekt abgeschlossen sein und dem Quartier ein neues Schmuckstück hinzufügen.

Neben einer stimmig in den Erneuerungsprozess des Quartiers passenden schicken Fassadengestaltung wird das Gebäude auch im Innern auf modernen Stand gebracht. Fassade, Kellerdecken und die Obergeschossdecke werden nach neuestem Standard isoliert, erhalten einen Vollwärmeschutz, der den Wärmeverlust in der kühleren Jahreszeit minimiert. Neue Heizkörper helfen ebenso Wärme effektiver zu nutzen. Das zahlt sich für die Mieter bei der Betriebskostenrechnung aus und trägt zum Klimaschutz bei. In den Wohnungen entstehen modern geflieste Bäder mit aktuellen Keramiken und neuer Wohlfühlwanne. Die Elektroinstallation wird erneuert und in diesem Zuge weitere Steckdosen in den Wohnräumen angebracht. 

„Wir können mit den Baumaßnahmen dem Mieterwunsch Rechnung tragen. Die Lebensgewohnheiten haben sich seit der Errichtung des Hauses im Jahr 1988 stark verändert. Ein schönes Bad gehört heute einfach dazu und wird als Wohlfühlort geschätzt. Und auch so einfache Dinge, wie mehr Steckdosen zur Verfügung zu haben, erhöhen den Komfort. Einerseits gibt es heute mehr Elektrogeräte in unseren Wohnungen, andererseits sind die Vorstellungen zur Wohnungseinrichtung vielfältiger geworden, so dass wir flexiblere Voraussetzungen hierfür schaffen wollten“, so die Geschäftsführerin der WBG Elsteraue Sabine Endemann. 

Abschließend erfolgt die Renovierung der Treppenhäuser und natürlich eine aktuelle Fassadengestaltung. Sie führt die Gestaltungslinie der Clara-Zetkin-Straße 6–8 fort und ergänzt diese durch einen künstlerisch blühenden Hingucker am Eckgebäude. Die Berliner Firma Graco entwarf einen freundlichen Blütenschmuck für die exponierte Giebellage im Quartier „Auenblick“. 

Die frische Fassadengestaltung des Hauses heilt den optischen Bruch im Quartier zur gegenüberliegenden längst modernisierten farbenfrohen Grundschule. Nach Bauabschluss Mitte September 2015 präsentiert sich das Quartier am Kaxdorfer Weg künftig als Einheit mit modernem Charme.

Im Herbst wird es dann noch an die Neugestaltung der Grünflächen um den Kaxdorfer-Weg 9–17 gehen. Blühende Sträucher, Kräuter und Rosen sollen, wie dies bereits vor den Nachbarhäusern gelungen ist, dauerhaft einen ganz natürlichen Schmuck im Eingangsbereich bilden. Diese neue Vielfalt zieht dann – wie im Fassadenbild – auch viele schmucke Schmetterlinge an. 

Neue Fliesen, Keramiken und Armaturen: Ähnlich wie hier gezeigt werden die neuen Bäder aussehen.
Blühende Pflanzenvielfalt wie hier vor der Clara-Zetkin-Straße 6–8 wird es bald auch am Kaxdorfer Weg 9–17 geben.