Sanierung hat sich geloht

Heizkosten sanken um rund 30 Prozent

Vor zwei Jahren sanierte die WBG Elsteraue ihr Wohnhaus Clara- Zetkin-Straße 6 – 8 umfassend. In bewohntem Zustand wurden alle Fenster durch neue ersetzt, die Heiztechnik auf den neuesten Stand gebracht. Das gesamte Gebäude erhielt einen Vollwärmeschutz. Die Fassade wurde abschließend mit frischen Farben gestaltet.

Die Erhöhung der Wohnqualität durch neue Balkone und Türen konnten die Mieter bereits genießen. Erfreulich ist für sie nun die kommende Betriebskostenabrechnung. Hier zeigt sich, dass die Investition in Höhe von rund 1 Mio. Euro und die Geduld der Mieter beim Leben auf der temporären Baustelle nun auch finanzielle Früchte tragen. Die durchschnittlichen Heizkosten der Mieter im Jahr 2013 sanken gegenüber dem Vorjahr um rund 30 Prozent. Waren es zuvor 1,10 EUR/m2 Heizfläche, sind es jetzt nur noch Kosten in Höhe von 0,79 EUR/m2 Heizfläche, die den Mietern berechnet werden. „Dies freut uns umso mehr, als wir aufgrund der allgemeinen Preissteigerungen eigentlich in unserem sonstigen Bestand leicht gestiegene Heizkosten verzeichnen. Daran zeigt sich, wie gut die neue Ausstattung die Erwartungen erfüllt“, erklärt die WBG-Mitarbeiterin Nowak. Sie ist für die Abrechnung der Betriebskosten zuständig. Und natürlich trägt der geringere Energieverbrauch auch zum Klimaschutz bei, was wiederum allen zugute kommt. Die „zweite Miete“, wie die Betriebskosten auch genannt werden, sind in den letzten Jahren zu einem immer bedeutenderen Kostenanteil bei Mietwohnungen geworden. Mit der Energie-Einspar-Verordnung (EnEV 2014) sind Vermieter daher verpflichtet bei allen Wohnangeboten auch die Daten der Energiepässe der Häuser – ähnlich wie die Energieeffizienzklassen bei Kühlschränken oder Waschmaschinen – mit anzugeben. Die WBG braucht hier den Vergleich nicht zu scheuen.

Neuer Spielspaß im Quartier

Schüler der Herzberger Albert-Schweitzer-Schule

Ein Spielplatz ist schön. Ein frisch sanierter Spielplatz mit neuen Spielgeräten ist umso schöner! Noch in diesem Herbst ist es so weit: Zu dem Sandkasten am Spielbaum im Quartier „Auenblick“ gesellen sich: eine Vogelnestschaukel, die Flotte Schnecke „Schleichi“ als Federwippe, ein Wackelbalken und drei bunte Tonfiguren, die die Fantasie der Kinder beflügeln werden.

Die drei Tierfiguren entstanden im Rahmen des Kreativangebotes in der Herzberger Albert-Schweitzer-Schule mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt „geistige Entwicklung“. „Wir freuen uns, dass wir für die Neugestaltung des Platzes solch liebevoll gefertigte Gestalten verwenden können“, so Frau Sabine Endemann, Geschäftsführerin der WBG Elsteraue mbH. Die Sanierung des Spielplatzes ist eine Gemeinschaftsaktion von WBG Elsteraue und WG „Elsterstrand“ e.G.

Wohnqualität im „Auenblick“ begeistert

Nicht nur die äußere Hülle der frisch sanierten Clara-Zetkin-Straße 6-8 setzt einen neuen Maßstab im Quartier „Auenblick“. Die Sanierung der Clara-Zetkin-Straße 6-8 wurde punktgenau abgeschlossen und schon jetzt ist klar: Die Investition in Höhe von ca. 1 Mio EUR hat sich gelohnt. Das sogar in dreierlei Hinsicht: Die Bewohner genießen nun das neue Wohngefühl mit lichtdurchlässigeren Balkonen, rundum sanierten Bädern mit Handtuchheizkörper und kostensparender Heizungstechnik sowie Vollwärmeschutz. Für das zentrumsnahe Viertel begann ein wichtiger Imagewechsel hin zu einem Wohngebiet in dem moderne Ansprüche ein Angebot finden. Alle freien Wohnungen im Haus fanden rege Nachfrage und waren innerhalb kurzer Zeit vermietet.

„Alle unsere Erwartungen an das Projekt wurden erfüllt. Neben der neuen Wohnqualität für unsere Mieter ist es für uns wichtig, dass dieses schön gelegene Viertel positiv wahrgenommen wird“, so Sabine Endemann, Geschäftsführerin der WBG Elsteraue. „Herzlich danken möchte ich unseren Mietern. Die Belastung war wirklich enorm“. 

In zwei Jahren soll das Nachbarhaus folgen. Dann, so Frau Endemann, kann die WBG hier wiederum aus eigener Kraft, ohne Kreditaufnahme, in den Bestand investieren. Diese solide Unternehmenspolitik ist nicht nur in Zeiten von Bankenkrisen wichtig. Es ist auch der günstigste Finanzierungsweg.